default_mobilelogo

Pflanzliches und tierisches Eiweiß senkt den Blutdruck

Derzeit stehen vegetarische Kostformen hoch im Kurs, was angesichts zahlreicher Vorteile auch nachvollziehbar und begrüßenswert ist. Allerdings werden gleichzeitig oft auch die Inhaltsstoffe tierischer Lebensmittel schlecht gemacht, was wissenschaftlich nicht nachvollziehbar ist. Die Empfehlung der DGE für Protein liegt bei 0,8 g pro Kilo Körpergewicht. LOGI empfiehlt einen höheren Proteinanteil (ca. 1–1,5 g/kg), weil dies besser sättigt und kardiovaskuläre Risikoparameter günstig beeinflusst.

Gesicherte Erkenntnis bis jetzt:

Wird ein Teil der Kohlenhydrate durch Protein (und/oder Fett) ersetzt, sinkt auch der Blut(hoch)druck, was insbesondere für die Schlaganfallprophylaxe wichtig ist.

In kurzfristigen Interventionsstudien konnte dieser Effekt sowohl mit tierischen als auch mit pflanzlichen Proteinquellen erzielt werden.

Anlass dieser Meldung

Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Harvard Universität in Boston interessierten sich für die langfristigen Zusammenhänge zwischen dem Eiweißkonsum und dem Blutdruck bei Teilnehmern der Framingham Offspring Study. Darin werden die Nachkommen der Probanden der ersten Framingham-Studie zur Herz- und Gefäßgesundheit beobachtet und untersucht.

Studiendesign

Studienart:

prospektive Kohortenstudie

Datenerhebung:

3-Tages-Ernährungsprotokolle (1–2), Auswertung multivariat adjustiert (z. B. Alter, Geschlecht, Rauchen, Fettanteil, BMI), standardisierte Blutdruckmessungen alle vier Jahre durch einen Studienarzt

Studiendauer:

Blutdruckwerte nach 4 Jahren, Risiko Bluthochdruck 11,3 Jahre

Probanden:

1.361 Männer und Frauen (von insgesamt 5.124), eingangs 30–54 Jahre alt und frei von Bluthochdruck, Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen

Quelle:

Buendia, JR et al.: Am J Hypertension, online am 06.09.2014

Ergebnisse

Ein höherer Proteinverzehr ging mit geringeren Blutdruckwerten einher, sowohl systolisch als auch diastolisch. Das relative Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln, sank beim höchsten Proteinverzehr (103 g/d) im Vergleich zum niedrigsten (58 g/d) signifikant um 40 % (95 % CI 0,45–0,78). Der Effekt fand sich bei Männern und Frauen, bei Normal- und Übergewichtigen, mit tierischem und pflanzlichem Protein. Wer viel Eiweiß und reichlich Ballaststoffe verzehrte, konnte sich über ein um 51 % verringertes relative Risiko für Bluthochdruck freuen (95 % CI 0,37–0,66).

► Mehr tierisches und/oder pflanzliches Protein, kombiniert mit ballaststoffreichem Gemüse, Salat oder Obst, gehört zu den Grundprinzipien der LOGI-Ernährung. Wie die aktuelle Studie zeigt, ist auch dieses LOGI-Prinzip wissenschaftlich gut fundiert!


Ernährungsempfehlungen brauchen eine fundierte wissenschaftliche Basis!


Quelle: systemed Verlag

Personal Training

Starten Sie jetzt mit Ihrem Training...

Ernährung

Optimieren Sie Ihre Ernährung.

Gesundheit & Wellness

Artikel als PDF herunterladen.